What's happening?

Video Sources 0 Views Report Error

  • Watch traileryoutube.com
High Spirits

High Spirits

Die Geister sind willig!Nov. 18, 1988Ireland97 Min.PG-13
Meine Bewertung: 0
5 1 Bewertung

Beschreibung

Burgherr Peter Plunkett steht vor der schwierigen Aufgabe, das finanziell zunehmend desolate Schloss seiner Ahnen vor dem Ausverkauf zu bewahren. Um sein Vorhaben zu verwirklichen und die Gunst des neuen Schlossherrn zu gewinnen, schmiedet er einen exzentrischen Plan. Gemeinsam mit einer Schar skurriler Angestellter will er das irische Gemäuer zum gruseligen Geisterschloss und damit zur Touristenattraktion umfunktionieren. Der erste Schwung amerikanischer Gäste zeigt sich jedoch von den ungelenken Spukversuchen schnell gelangweilt. Dann aber sehen sich mit Mary und Martin zwei echte Geister in ihrer Ehre gekränkt. Dem übernatürlichen Trubel lassen sie bald schon höchst romantisches Chaos folgen.


Hintergrundinformationen Die Produktion von „High Spirits“ fand unter der Regie des talentierten Neil Jordan statt, der bereits durch Werke wie „The Company of Wolves“ (1984) bekannt war. Mit einem Drehbuch, das eine köstliche Mischung aus Humor und Geistergeschichten bietet, brachte Jordan ein Team von hochkarätigen Schauspielern zusammen. Die Filmmusik von George Fenton und die Kameraarbeit von Alex Thomson tragen wesentlich zur einzigartigen Atmosphäre des Films bei.

Handlung und Erzählweise Die Handlung dreht sich um Peter Plunkett (Peter O’Toole), den verzweifelten Besitzer eines irischen Schlosses, der versucht, das Anwesen vor dem finanziellen Ruin zu retten, indem er es in ein angeblich heimgesuchtes Hotel verwandelt. Die Komik entfaltet sich, als die geplanten inszenierten Geistererscheinungen durch echte Geister gestört werden. Besonders amüsant ist die Liebesgeschichte zwischen dem Amerikaner Jack (Steve Guttenberg) und der Geisterfrau Mary (Daryl Hannah), die durch einen alten Fluch gefesselt ist.

Schauspielerische Leistungen Peter O’Toole bringt als schlitzohriger Schlossbesitzer eine grandiose schauspielerische Leistung, die sowohl Charme als auch eine gewisse Tragik vermittelt. Daryl Hannah glänzt in der Rolle der verfluchten Geisterfrau Mary mit einer perfekten Mischung aus Melancholie und Humor. Steve Guttenberg liefert als unglücklicher Amerikaner Jack eine solide Leistung ab und bildet zusammen mit Hannah ein komödiantisches Traumpaar. Auch die Nebenrollen sind mit bekannten Namen wie Beverly D’Angelo und Liam Neeson hervorragend besetzt.

Regie und Inszenierung Neil Jordan schafft es meisterhaft, die Balance zwischen Humor und übernatürlichen Elementen zu halten. Der Stil des Films ist eine wunderbare Hommage an klassische Geisterkomödien, während er gleichzeitig frische, kreative Ansätze bietet. Besonders bemerkenswert sind die Szenen, in denen die Geister und die lebenden Charaktere aufeinandertreffen, was oft zu urkomischen Situationen führt.

Technische Aspekte Die Kameraarbeit von Alex Thomson trägt zur mystischen und oft komischen Atmosphäre des Films bei. Die Spezialeffekte, besonders die Darstellung der Geister, sind für die Zeit bemerkenswert und fügen sich nahtlos in die Handlung ein. Der Schnitt von Michael Bradsell hält das Tempo flott und sorgt dafür, dass keine Szene überflüssig wirkt.

Themen und Botschaften „High Spirits“ behandelt Themen wie Liebe über den Tod hinaus, Vergebung und die Bedeutung von Familie. Durch den humorvollen Ansatz werden diese ernsten Themen auf eine zugängliche und unterhaltsame Weise präsentiert. Die Botschaft, dass Liebe und Zusammenhalt auch in schwierigen Zeiten Bestand haben, zieht sich als roter Faden durch die gesamte Handlung.

Vergleich mit ähnlichen Filmen Vergleiche mit anderen Geisterkomödien wie „Ghostbusters“ (1984) oder „Beetlejuice“ (1988) sind unvermeidlich. Während „High Spirits“ nicht den Kultstatus dieser Filme erreicht hat, bietet er dennoch eine charmante und eigenständige Interpretation des Genres. Seine Mischung aus irischem Charme und klassischem Slapstick-Humor verleiht ihm eine einzigartige Note.

Kritische Analyse Stärken des Films liegen vor allem in der exzellenten Besetzung und der gelungenen Inszenierung. Schwächen sind in einigen inkonsistenten Handlungselementen und etwas übertriebenen Slapstick-Momenten zu finden. Dennoch überwiegt der positive Gesamteindruck, besonders durch die charmanten und humorvollen Darstellungen der Hauptdarsteller.

Persönliche Meinung „High Spirits“ ist eine wunderbare Geisterkomödie, die durch ihre charmanten Charaktere und den cleveren Humor besticht. Für Fans von leichtem, übernatürlichem Humor und nostalgischen Filmen der 80er Jahre ist dieser Film ein absolutes Muss. Besonders die schauspielerischen Leistungen von Peter O’Toole und Daryl Hannah machen den Film zu einem wahren Genuss.

Veröffentlichung und Rezeption Bei seiner Erstveröffentlichung stieß „High Spirits“ auf gemischte Kritiken und war kein großer kommerzieller Erfolg. Dennoch hat er im Laufe der Jahre einen gewissen Kultstatus erreicht, insbesondere unter Fans von 80er-Jahre-Komödien. Die neue Blu-ray-Veröffentlichung von Plaion Pictures im August bietet die Möglichkeit, diesen charmanten Film in bester Qualität zu genießen.

Fazit „High Spirits – Die Geister sind willig!“ ist eine charmante und unterhaltsame Geisterkomödie, die durch ihre exzellenten Darsteller und den gelungenen Mix aus Humor und Übernatürlichem überzeugt. Eine absolute Empfehlung für einen nostalgischen Filmabend.

High Spirits
High Spirits
High Spirits
High Spirits
High Spirits
High Spirits
High Spirits
High Spirits
High Spirits
High Spirits
Originaltitel High Spirits
IMDB-Wertung 5.7 10,726 votes
TMDb-Wertung 5.8 203 votes

Regisseur

Neil Jordan
Regisseur

Besetzung

Peter O'Toole isPeter Plunkett
Peter Plunkett
Daryl Hannah isMary Plunkett
Mary Plunkett
Steve Guttenberg isJack Crawford
Jack Crawford
Beverly D'Angelo isSharon Brogan Crawford
Sharon Brogan Crawford
Liam Neeson isMartin Brogan
Martin Brogan
Peter Gallagher isBrother Tony
Brother Tony
Liz Smith isMrs. Plunkett
Mrs. Plunkett

Ähnliche Filme

Review: „Manta, der Film: Ein absurdes Abenteuer mit legendären Autos und schrägen Charakteren!“
Review: Astro Zombies – Roboter des Grauens (1968): Ein Trash-Klassiker im Schatten des Grauens
Review: Kuck mal wer da spricht!: Ein zeitloser Klassiker, der die Stimme der 80er Jahre einfängt
Review: „Romy und Michele’s High School Reunion“: Ein Nostalgie-Trip zurück in die 90er Jahre!
Howard – Ein tierischer Held
Review: Mix it Up: Ein Blick auf „Cocktail“ (1988) mit Tom Cruise
Review: Massaker in Klasse 13
Review: Zurück aus der Vergangenheit
Review: Bodysnatchers (1993): Der Schrecken der stillen Invasion
Stream: Werwolf von Tarker Mills
Stream: Robot Maniac
Review: Mein Nachbar, der Vampir

Schreibe einen Kommentar

Name *
Füge einen Anzeigenamen hinzu
E-Mail *
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht