What's happening?

Review: „Curucu – Die Bestie vom Amazonas: Ein Abenteuerklassiker der 50er Jahre

Review: „Curucu – Die Bestie vom Amazonas: Ein Abenteuerklassiker der 50er Jahre

Dec. 01, 1956USA76 Min.Approved
Meine Bewertung: 0
9 1 Bewertung

Beschreibung

Der Plantagenbesitzer Rock Dean reist den Amazonas hinauf, um herauszufinden, warum die Arbeiter in Panik gegangen sind. Deans Führer Tupanico warnt ihn vor Curucu, einem vogelähnlichen Monster, das flussaufwärts leben soll, wo noch nie ein Weißer gewesen ist. Begleitet wird er von Dr. Andrea Romar, die auf der Suche nach einer Droge ist, mit der die Eingeborenen Köpfe schrumpfen lassen. Sie hofft, dass dieses Medikament bei der Reduzierung von Krebsgewebe wirksam sein wird. Tupanico führt das Paar durch den Dschungel, wo sie im Fluss eine seltsam schimmernde Gestalt sehen, die die Träger vertreibt. Nachdem Rock ein Tier erschossen hat, bietet Tupanico an, sein Gewehr für ihn zu reinigen. Rock stimmt widerwillig zu. Später greift Curucu an. Stein schießt darauf, ohne Wirkung…​


„Curucu – Die Bestie vom Amazonas“! Ein echter Klassiker des Abenteuerfilms, der das exotische Flair des Amazonas-Dschungels einfängt. Dieser Film aus den 1950er Jahren ist ein wahrer Schatz für Liebhaber von B-Movies und Abenteuergeschichten.

„Curucu“ ist eine dieser Perlen, die trotz ihres bescheidenen Budgets und ihrer vielleicht nicht ganz so ausgefeilten Spezialeffekte ihren ganz eigenen Charme versprühen. Es ist einer dieser Filme, die man sich am besten mit einer Tüte Popcorn und einem Lächeln auf dem Gesicht ansieht, bereit für eine wilde und abenteuerliche Fahrt in die Tiefen des Amazonas.

Die Geschichte dreht sich um eine Expedition in den Amazonas-Dschungel auf der Suche nach einem sagenumwobenen Monster namens Curucu. Die Spannung steigt, als die tapferen Abenteurer sich durch undurchdringliche Wälder kämpfen, mit gefährlichen Tieren ringen und den Gefahren des Dschungels trotzen. Dabei treffen sie auf Eingeborene, die sie sowohl unterstützen als auch herausfordern.

Was diesen Film so liebenswert macht, ist sein unverfälschter Abenteuergeist. Er ist voller Nervenkitzel, Mystik und Exotik, wie es für Filme dieser Ära typisch ist. Man kann sich förmlich vorstellen, wie man selbst in einem Boot den Amazonas hinunterfährt, umgeben von üppiger Vegetation und geheimnisvollen Geräuschen.

Natürlich darf man bei einem Film wie „Curucu“ auch die Atmosphäre nicht vergessen. Die düstere Stimmung des Dschungels wird meisterhaft eingefangen, und die Kulissen lassen einen wirklich in eine andere Welt eintauchen. Man kann förmlich die Feuchtigkeit spüren, das Zirpen der Insekten hören und die Gefahr förmlich riechen.

Ein weiterer Höhepunkt des Films sind die Charaktere. Zwar mögen sie nicht die komplexesten oder tiefgründigsten sein, aber sie sind definitiv unterhaltsam. Von den wagemutigen Forschern bis zu den mysteriösen Eingeborenen, sie alle tragen zur Abenteueratmosphäre bei und machen „Curucu“ zu einem echten Vergnügen.

Alles in allem ist „Curucu – Die Bestie vom Amazonas“ ein herrlich nostalgischer Ausflug in die Welt des Abenteuerfilms. Er mag nicht die technische Raffinesse moderner Blockbuster haben, aber das macht nichts. Denn dieser Film hat etwas, das viele heutige Produktionen vermissen lassen: Herz und Seele. Also schnapp dir deine Lieblingsfilme aus den 50er Jahren, mach es dir gemütlich und tauche ein in das Abenteuer des Amazonas mit „Curucu“!

Review: „Curucu – Die Bestie vom Amazonas: Ein Abenteuerklassiker der 50er Jahre
Originaltitel Curucu, Beast of the Amazon
IMDB-Wertung 4 433 votes
TMDb-Wertung 4.1 8 votes

Regisseur

Curt Siodmak
Regisseur

Besetzung

Beverly Garland isDr. Andrea Romar
Dr. Andrea Romar
Tom Payne isTupanico
Tupanico
Harvey Chalk isFather Flaviano
Father Flaviano
Sérgio de Oliveira isCaptain of Police
Captain of Police
Larri Thomas isVivian - the dancer
Vivian - the dancer
Andrea Bayard isRita - the Secretary
Rita - the Secretary
Luz del Fuego isSnake dancer
Snake dancer

Ähnliche Filme

Review: Der goldene Schatz des Gruselns: „Leprechaun – Der Killerkobold“ (1993)
Stream: Robot Maniac
Review: Ein Mordsspaß mit Style: „Der Tod steht ihr gut“ (1992)
Review: Die Kanonen von Navarone: Ein episches Abenteuer aus der goldenen Ära des Kinos
Review: „Mosquito (1995): Campy Horror mit beeindruckenden Spezialeffekten“
Stream: Werwolf von Tarker Mills
Tödliche Ferien
Review: Tage des Donners: Ein Temporeicher Ritt durch die Welt des Rennsports
Review: Bodysnatchers (1993): Der Schrecken der stillen Invasion
Review: Scherben und eine veränderte Welt: Eine Rezension zu „Die Körperfresser kommen“(1978)
Review: Astro Zombies – Roboter des Grauens (1968): Ein Trash-Klassiker im Schatten des Grauens
Review: The Hidden – Das unsagbar Böse (1987): Ein unterschätzter Sci-Fi-Thriller der 80er

Schreibe einen Kommentar

Name *
Füge einen Anzeigenamen hinzu
E-Mail *
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht