GT-TQDTZ6V

What's happening?

Video Sources 11 Views Report Error

  • Watch traileryoutube.com
Review: “Christine” (1983): Ein Teuflisches Meisterwerk des Automobilen Horrors

Review: “Christine” (1983): Ein Teuflisches Meisterwerk des Automobilen Horrors

Wie kann man etwas töten was eigentlich nicht lebt?Dec. 09, 1983USA110 Min.R
Meine Bewertung: 0
5 1 Bewertung

Beschreibung

Ihre üppigen Rundungen provozieren begehrliche Blicke. Ihre knallrote Farbe signalisiert Sex. Sie hört auf den Namen Christine – und sie hat den Teufel im Chassis. Sie gehorcht nur dem, den sie in ihr kaltes Blechherz geschlossen hat. Und wehe denen, die sich ihr in den Weg stellen. Arnie, kurzsichtig und verklemmt, liebt nur seinen 58er Plymouth Fury – seine Christine – und sie macht aus ihm einen arroganten Schnösel. Eine Kette unerklärlicher Todesfälle ruft bald die Polizei auf den Plan. Doch erst Dennis und Leigh erkennen, daß Christine hinter allem steckt. Werden sie Christine zur Strecke bringen oder ist Christine schneller?


Hey, Freunde des Horrors aus den guten alten Tagen, aufgepasst! Heute werfen wir einen Blick auf einen wahren Klassiker des automobilen Grusels: “Christine” von 1983. Direkt aus der Schmiede des Meister des Horrors, John Carpenter, kommt dieses fesselnde Werk, das nicht nur Benzin im Blut hat, sondern auch puren Schrecken in jeder Szene.

Die Story

“Christine” erzählt die Geschichte von Arnie Cunningham, einem schüchternen Highschool-Schüler, der in einen gebrauchten, aber verdammt coolen 1958er Plymouth Fury verliebt ist. Aber hier hört die Liebesgeschichte nicht auf, denn dieses Auto hat einen ganz eigenen, teuflischen Willen. Es ist kein gewöhnliches Gefährt, sondern eine echte Höllenmaschine, die Besitz von ihrem neuen Besitzer ergreift. Als der Wagen, der liebevoll “Christine” genannt wird, wieder aufpoliert wird, erwacht nicht nur die Maschine, sondern auch das Böse darin.

Die Atmosphäre

Carpenter versteht es meisterhaft, eine düstere Atmosphäre zu schaffen, die einem kalte Schauer über den Rücken jagt. Die dunklen Straßen, die blendenden Scheinwerfer und das unheilvolle Röhren des Motors tragen dazu bei, dass man sich nie sicher fühlt, egal ob bei Tag oder bei Nacht. Die Kameraarbeit fängt jede gruselige Ecke der Geschichte ein und verstärkt so die beklemmende Stimmung.

Die Besetzung

Ein weiterer Grund, warum “Christine” so unvergesslich ist, sind die großartigen Darsteller. Keith Gordon spielt die Rolle des Arnie Cunningham mit einer Mischung aus Naivität und Besessenheit, die einfach faszinierend ist. Seine Transformation vom unscheinbaren Loser zum selbstbewussten, aber auch gefährlichen Mann ist beeindruckend. Und dann haben wir noch Harry Dean Stanton als Detective Rudolph Junkins, der die düsteren Geheimnisse um Christine aufdecken will. Seine trockene und gleichzeitig fesselnde Darstellung ist einfach unvergesslich.

Die Musik

Ein Carpenter-Film wäre natürlich nicht komplett ohne die legendäre Musik des Meisters selbst. Die Synthesizerklänge, die er für “Christine” komponiert hat, sind wie ein Soundtrack aus der Hölle selbst. Sie verstärken die Spannung und tragen dazu bei, dass man sich in diesem albtraumhaften Szenario verliert.

Das Erbe

“Christine” hat sich fest in die Geschichte des automobilen Horrors eingebrannt und ist auch nach all den Jahren immer noch ein Kultfilm. Ihre ikonische rote Lackierung und das diabolische Grinsen auf dem Kühlergrill sind zu Symbolen des Genres geworden. Es ist ein Film, der zeigt, dass Autos mehr sein können als nur Transportmittel – sie können lebendig werden und ihre eigenen finsteren Pläne haben.

Fazit

“Christine” ist ein wahrer Höhepunkt des automobilen Horrorgenres. Mit einer packenden Story, einer düsteren Atmosphäre, großartigen Darstellern und der unvergleichlichen Musik von John Carpenter bietet dieser Film alles, was das Horrorherz begehrt. Also, schnallt euch an und lasst euch von “Christine” auf eine Fahrt in den Abgrund mitnehmen – ihr werdet es nicht bereuen, solange ihr danach noch schlafen könnt!

Review: “Christine” (1983): Ein Teuflisches Meisterwerk des Automobilen Horrors
Review: “Christine” (1983): Ein Teuflisches Meisterwerk des Automobilen Horrors
Review: “Christine” (1983): Ein Teuflisches Meisterwerk des Automobilen Horrors
Review: “Christine” (1983): Ein Teuflisches Meisterwerk des Automobilen Horrors
Review: “Christine” (1983): Ein Teuflisches Meisterwerk des Automobilen Horrors
Review: “Christine” (1983): Ein Teuflisches Meisterwerk des Automobilen Horrors
Review: “Christine” (1983): Ein Teuflisches Meisterwerk des Automobilen Horrors
Review: “Christine” (1983): Ein Teuflisches Meisterwerk des Automobilen Horrors
Review: “Christine” (1983): Ein Teuflisches Meisterwerk des Automobilen Horrors
Review: “Christine” (1983): Ein Teuflisches Meisterwerk des Automobilen Horrors
Originaltitel Christine
IMDB-Wertung 6.8 92,209 votes
TMDb-Wertung 6.858 1,852 votes

Regisseur

Besetzung

Keith Gordon isArnie Cunningham
Arnie Cunningham
John Stockwell isDennis Guilder
Dennis Guilder
Alexandra Paul isLeigh Cabot
Leigh Cabot
Robert Prosky isWill Darnell
Will Darnell
Harry Dean Stanton isRudolph Junkins
Rudolph Junkins
Christine Belford isRegina Cunningham
Regina Cunningham
Roberts Blossom isGeorge LeBay
George LeBay
William Ostrander isBuddy Repperton
Buddy Repperton
Malcolm Danare isMoochie Welch
Moochie Welch

Ähnliche Filme

Review: “Curucu – Die Bestie vom Amazonas: Ein Abenteuerklassiker der 50er Jahre
Review: Der goldene Schatz des Gruselns: “Leprechaun – Der Killerkobold” (1993)
Review: “Species (1995): Ein zeitloser Sci-Fi-Horror-Klassiker”
Review: “Ein fesselndes Creature-Feature Abenteuer!” – Marabunta – Die Killerameisen greifen an
Review: Mikey (1992) – Eine dunkle Reise in die Unschuld
Stream: Werwolf von Tarker Mills
Review: Unterwasser – Klassiker mit DeepStar Six (1989)
Stream: Robot Maniac
Stream: Schweigende Zunge
Review: The Hidden – Das unsagbar Böse (1987): Ein unterschätzter Sci-Fi-Thriller der 80er
Review: Scherben und eine veränderte Welt: Eine Rezension zu “Die Körperfresser kommen”(1978)
Review: Ein Mordsspaß mit Style: “Der Tod steht ihr gut” (1992)

Schreibe einen Kommentar

Name *
Füge einen Anzeigenamen hinzu
E-Mail *
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht