GT-TQDTZ6V

What's happening?

Review: Bodysnatchers (1993): Der Schrecken der stillen Invasion

Review: Bodysnatchers (1993): Der Schrecken der stillen Invasion

Stell dir vor, du bist tot und jemand anderes lebt in deinem Körper.Jun. 09, 1993USA87 Min.R
Meine Bewertung: 0
6 1 Bewertung

Beschreibung

Horror auf der Militärbasis: Schon bei ihrer Ankunft passieren Teenie-Girl Marti unheimliche Dinge. Eiseskälte, Gewalt und Bedrohung schlagen ihr entgegen. Eines Nachts blickt Marti der grausamen Wahrheit ins Auge: Wüste Monstren fahren ihre Tentakel aus und saugen den Menschen die Seelen aus dem Leib. Marti rennt um ihr Leben…


Bodysnatchers (1993): Der Schrecken der stillen Invasion

Wer erinnert sich nicht mit einer Mischung aus Grusel und Faszination an den Klassiker “Invasion of the Body Snatchers” von 1956? Das Remake von 1978 mit Donald Sutherland setzte noch einen drauf und schockte eine neue Generation von Kinozuschauern. 1993 wagte sich Abel Ferrara an eine Neuinterpretation dieses zeitlosen Horrors und brachte uns “Bodysnatchers”. Während Ferraras Version oft im Schatten seiner Vorgänger steht, verdient sie doch einen Platz im Pantheon der Body-Snatcher-Filme.

Die Handlung folgt Marti Malone (Gabrielle Anwar), einer Teenagerin, die mit ihrem Vater, einer Umweltschützerin (Meg Tilly), und ihrem kleinen Bruder auf eine Militärbasis zieht. Schon bald entdecken sie, dass die Bewohner der Basis von außerirdischen Parasiten übernommen werden, die ihre Opfer durch identische, emotionslose Duplikate ersetzen. Dieser unheimliche Austausch, der ohne jegliche Dramatik vor sich geht, bringt das vertraute Gefühl der Bedrohung zurück, das die vorherigen Filme so wirkungsvoll machte.

Ferrara, bekannt für seine düsteren und oft kontroversen Filme, verleiht “Bodysnatchers” eine einzigartige Note. Die bedrückende Atmosphäre der Militärbasis, die isolierte Umgebung und die allmähliche Entfremdung der Protagonisten schaffen eine klaustrophobische Stimmung, die den Zuschauer von Anfang an gefangen nimmt. Ferraras Blick auf den Verlust der Menschlichkeit und die stille Invasion ist eindringlich und verstörend zugleich.

Besonders hervorzuheben ist die Leistung von Meg Tilly als Mutter, deren Verwandlung zu einem emotionslosen Duplikat eine der denkwürdigsten Szenen des Films ist. Ihre kalte, fast mechanische Art, als sie ihre Familie zur Aufgabe überreden will, jagt einem Schauer über den Rücken. Gabrielle Anwar liefert als Marti eine solide Performance ab, die dem Zuschauer ihre Verzweiflung und Angst glaubhaft nahebringt.

Ein weiteres starkes Element des Films ist die visuelle Umsetzung. Die Effekte mögen im Vergleich zu modernen Standards etwas altmodisch wirken, aber sie tragen zur unheimlichen Atmosphäre bei. Besonders die Szenen, in denen die außerirdischen Pods ihre menschlichen Opfer duplizieren, sind sowohl grotesk als auch faszinierend anzusehen.

Doch nicht alles glänzt in Ferraras Interpretation. Einige Kritiker bemängeln die etwas lose Struktur der Handlung und die mangelnde Tiefe der Charaktere. Tatsächlich bleibt “Bodysnatchers” manchmal hinter seinem eigenen Potenzial zurück und kann die emotionale Intensität der Vorgänger nicht immer erreichen. Dennoch bietet der Film genug Spannung und Horror, um die Fans des Genres zu begeistern.

Insgesamt ist “Bodysnatchers” ein würdiger Beitrag zur Body-Snatcher-Filmreihe. Ferraras Version mag nicht die gleiche kultige Anerkennung wie die von 1956 oder 1978 genießen, aber sie bringt frischen Wind in die altbekannte Geschichte und bietet genug Grusel und Spannung, um eine Empfehlung wert zu sein. Für Fans des subtilen Horrors und der invasiven Schrecken ist dieser Film definitiv einen Blick wert.

Review: Bodysnatchers (1993): Der Schrecken der stillen Invasion
Review: Bodysnatchers (1993): Der Schrecken der stillen Invasion
Review: Bodysnatchers (1993): Der Schrecken der stillen Invasion
Review: Bodysnatchers (1993): Der Schrecken der stillen Invasion
Review: Bodysnatchers (1993): Der Schrecken der stillen Invasion
Review: Bodysnatchers (1993): Der Schrecken der stillen Invasion
Review: Bodysnatchers (1993): Der Schrecken der stillen Invasion
Originaltitel Body Snatchers
IMDB-Wertung 6 21,311 votes
TMDb-Wertung 6.1 386 votes

Regisseur

Abel Ferrara
Regisseur

Besetzung

Terry Kinney isSteve Malone
Steve Malone
Meg Tilly isCarol Malone
Carol Malone
Gabrielle Anwar isMarti Malone
Marti Malone
Reilly Murphy isAndy Malone
Andy Malone
Billy Wirth isTim Young
Tim Young
Christine Elise isJenn Platt
Jenn Platt
R. Lee Ermey isGeneral Platt
General Platt
Kathleen Doyle isMrs. Platt
Mrs. Platt
Forest Whitaker isMajor Collins
Major Collins

Ähnliche Filme

Review: “Enemy Mine – Geliebter Feind” ein bemerkenswerter Science-Fiction-Film
Review: Road House (1989): Die ultimative Action-Perle der 80er Jahre
Review: Astro Zombies – Roboter des Grauens (1968): Ein Trash-Klassiker im Schatten des Grauens
Review: Nummer 5 lebt: Ein zeitloser Klassiker der 80er Jahre
Review: Scherben und eine veränderte Welt: Eine Rezension zu “Die Körperfresser kommen”(1978)
Review: “Mosquito (1995): Campy Horror mit beeindruckenden Spezialeffekten”
Review: “Christine” (1983): Ein Teuflisches Meisterwerk des Automobilen Horrors
Review: “Weird Science” – Lisa der helle Wahnsinn: Ein zeitloser Klassiker aus dem Jahr 1985
Review: Die Kanonen von Navarone: Ein episches Abenteuer aus der goldenen Ära des Kinos
Review: “Ein fesselndes Creature-Feature Abenteuer!” – Marabunta – Die Killerameisen greifen an
Review: “Curucu – Die Bestie vom Amazonas: Ein Abenteuerklassiker der 50er Jahre
Review: Bad Boys (1983): Die rebellische Seele der Straße

Schreibe einen Kommentar

Name *
Füge einen Anzeigenamen hinzu
E-Mail *
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht